#FeelGoodTipp - November

Randen/Rote Beete - Saisonale Foodfacts

Herkunft und Saison

Die Rande wird in Deutschland auch Rote Bete genannt. So wie der Name es schon sagt, hat die Rande eine rötliche, fast violette Farbe, welche direkt ins Auge sticht. Randen haben einen überraschend süsslichen, leicht erdigen Geschmack. Dies ist nicht ganz unlogisch, da die Rande mit der Zuckerrübe verwandt ist. Trotz ihres süsslichen Geschmacks sind Randen sehr kalorienarm.

Ursprünglich stammt die frostempfindliche Rande aus dem Mittelmeerraum. Bei uns sind Randen bereits vorgekocht und eingeschweisst oder auch frisch in der Gemüseabteilung zu finden.

Randen haben von Oktober bis März Saison.

         

Nährwerte: Was steckt in Randen?

Randen bestehen aus einer rauen, grau-bräunlichen Aussenhaut und dem saftig dunkelrot gefärbten Fruchtfleisch. Die dunkelroten, kugeligen Rüben erhalten ihre Farbe durch das enthaltene Betanin, welches auch für den süsslichen Geschmack verantwortlich ist.. Wegen dieser kräftigen Farbe werden Randen oft auch als natürliche Lebensmittelfarbe verwendet.

Nährstoffe pro 100g essbaren Anteil:
- Kalorien: 32 kcal
- Kohlenhydrate: 6 g
- Nahrungsfasern/Ballaststoffe: 2.5 g
- Protein: 1 g
- Fett: 0.1 g

Top Food Facts
  • Kalorienarm
  • Haben einen süsslichen, leicht erdigen Geschmack
  • Randen werden wegen ihrer intensiven Farbe gerne auch als natürliche Lebensmittelfarbe verwendet (z.B. im Himbeerjoghurt)
  • Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Randen Knolle einen nicht zu vertrockneten Eindruck macht.
  • Lagerung: in Zeitungspapier eingewickelt im Kühlschrank oder im kühlen und feuchten Keller lagern.

     

Und so schmeck's:

Auch die Blätter und der Stängel sind essbar und doch werden meistens nur die Knollen verarbeitet. Als klassisches Wintergemüse sind Randen eine beliebte Zutat für Suppen. Ebenfalls werden Randen gerne für Salat verwendet. Die rote Knolle kann aber auch gebraten, gekocht oder gedünstet lecker schmecken.
Egal wie Randen zubereitet werden – dekorativ  ein Hingucker sind sie aufgrund der brillanten Farbe in jedem Fall.


Rezept - Randenchips

Randen hauchdünn hobeln und mit reichlich Öl in der Pfanne frittieren. Anschliessend mit einem Küchenpapier abtropfen. Die fettärmere Variante ist es, die Randen Scheiben mit Öl beträufeln, auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ca. 25-40 Minuten (je nach Dicke der Scheiben) bei 150 Grad backen. Den Ofen vorher vorheizen.

Man kann die noch heissen Randen Chips in einer Schüssel mit Meersalz/Chilliflocken wenden und anschliessend auf einem Gitter auskühlen lassen. So sind die Chips nicht nur lecker gewürzt, sondern auch optisch ein Hingucker für jeden Apero und eignen sich sehr gut als Alternative zu normalen Kartoffelchips. 

Weitere News

25

MAI

Schweizer Rohware

Der Mai ist für uns als Verarbeiter von frischen Salaten und Gemüse immer ein besonderer Monat: Mit dem wärmeren Wetter beginnt die Saison für lokal angebaute Salate und Gemüse. Das bedeutet für uns, dass wir unsere Rohstoffe, wann immer möglich, von lokalen Bauernhöfen beziehen können.

In manchen Fällen wächst der Salat sogar gleich um die Ecke unserer Produktionsbetriebe.

09

APR.

Die Eisberg AG sagt DANKE!

Die aktuelle Pandemie mit all ihren Folgen stellt auch die Eisberg AG und ihre Mitarbeitenden vor zum Teil grosse Herausforderungen, da der Gastronomie-Sektor zu den Hauptbetroffenen dieses Lockdowns zählt. Um so mehr schätzen wir Ihre Treue als langjährige Kunden und bedanken uns für jeden Auftrag den Sie uns anvertrauen ! Wir sichern Ihnen unser höchstes Engagement und wie immer beste Qualität und Frische zu. Dazu gehört aber im gleichen Atemzug der Dank an alle unsere engagierten Mitarbeitenden, welche tagtäglich Maximales leisten und auch Verständnis für notwendigen innerbetriebliche Massnahmen zeigen.mehr... 

06

APR.

Mitarbeiterstory - Wir Menschen machen den Unterschied

Erfahren Sie in unserem Kurz-Interview interessante Fakten über unsere Mitarbeitenden und ihre tägliche Arbeit.Im April stellen wir Ihnen unseren Leiter Einkauf, Claudio Nattivi vor.

Claudio arbeitet bereits seit 18 Jahren in der Eisberg AG. Sein Arbeitstag beginnt um 07:00 Uhr und er verbringt den grössten Teil davon am Telefon. Ob auf Englisch, Spanisch oder Deutsch, Claudio sorgt täglich für einwandfreie Rohware zur Produktion unserer Produkte. Ohne Claudio, sein Telefon sowie sein gesamtes Team könnten wir nur leere Beutel/Bowlen ausliefern.